Sizilien hat viel zu erzählen

Sizilien liegt im Zentrum des Mittelmeers und ist Wiege der Traditionen, Kunst, Geschichte und Natur, die UNESCO zum Weltkulturerbe der sieben Stätten erklärt hat. Auf der Insel wechseln sich einzigartige Städte, wie Taormina, Cefalù, Erice mit lebhaften Städten voller Geschichte, wie zum Beispiel Palermo, Catania, Syrakus und alten Fischerdörfern, ab. Der Nebrodi-National Park mit seinen grünen Hügeln, der Etna-National Park mit dem höchsten aktiven Vulkan Europas, der Madonie-National Park und der Alcantara-Fluss sind das grüne Erbe der Insel und den herrlichen Naturschutzgebieten, wie der Bosco di Malabotta (Messina), der Zingaro (Trapani), Vendicari (Siracusa), der Stagnone (Marsala), die Salinen und Windmühlen von Trapani und Paceco und vieles mehr. Zu den unzähligen Reisezielen von historischem, kulturellem und künstlerischem Interesse, zählen das Tal der Tempel (Agrigento), die archäologischen Stätten von Selinunte und Segesta (Trapani), die prächtige Barocke Stadt Noto, die Überreste des griechischen Theaters von Syrakus, die römische Villa Casale di Piazza Armerina (Enna). Die Schönheit der Insel wird durch die Gastfreundschaft ihrer Bewohner bereichert, welche vor allem zu Tisch, mit einer großen Vielfalt an typischen Produkten, mit einzigartigen und unverwechselbaren Aromen gefeiert wird.

Die Äolischen Inseln, Perlen des Mittelmeers

Die Äolischen Inseln an der Nordküste Siziliens, bilden ein großes Y, wo sich der Yachthafen von Capo d’Orlando befindet. Sie sind alle vulkanischen Ursprungs und haben jeweils ihren eigenen Charme. Die Geschichte von Lipari, Vulcano, Salina, Panarea, Stromboli, Filicudi und Alicudi ist antik und steht in Verbindung zur Legende, des Gottes Eolo, nachdem die Inseln benannt wurden, welcher dort Zuflucht fand und von den Insulanern verehrt wurde. Die Äolischen Inseln haben Reisende aus der ganzen Welt verzaubert, und heute sind sie mit einer beeindruckenden Touristenattraktion ausgestattet Grund dafür sind die Klarheit des Meeresboden, die natürliche Umgebung, die beiden aktiven Vulkane Stromboli und Vulcano, die charakteristischen Dörfer und die Herzlichkeit der Einwohner.

Capo d’Orlando, zwischen Meer und Bergen

Capo d’Orlando wurde nach der Legende zur Zeit des Trojanischen Krieges gegründet und verdankt seinen Namen Paladino Orlando, der sich während eines Kreuzzugs im Heiligen Land erholt hatte. Capo d’Orlando ist ein Fischerdorf, das von einem klaren Meer umgeben ist. Es ist eine moderne und lebhafte Kleinstadt mit einer stark touristischen Ausrichtung. Das Kap ist ein Felskegel mit Blick auf eine Küste, die sich zwischen Kies und Sandstränden, mit Felsen in fantastischen Formen abwechselt. Im Hinterland erstreckt sich der wunderschöne Nebrodi-National Park, der für seine unberührten Landschaften und die Vielfalt an Flora und Fauna bekannt ist. Die Wälder, Seen und Bergdörfer sind einen Besuch wert, ebenso wie die Verkostung typischer Produkte: Wurstwaren, Käse, Honig und vieles mehr.